top of page

Mein beruflicher Weg

Seit April 2024 vertrete ich an der TU Chemnitz die Professur (W3) für Europäische Regierungssysteme im Vergleich.

Ich wurde im Dezember 1978 in Lutherstadt Wittenberg geboren. 2005 beendete ich mein Studium in Leipzig und Halle (Saale) als Diplom-Politologe mit einer Arbeit über politische Einstellungen im Ost-West-Vergleich. Arbeits- und Studienaufenthalte verbrachte ich in Carlisle (mit EU-Stipendium), an der University of Essex, am European University Institute in Florenz (beide mit DAAD-Stipendium) und im Europäischen Parlament.

 

Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter oder Lehrbeauftragter für Politikwissenschaft war ich an der Universität Trier (2006-2012, 2015), Universität Potsdam (2013-2015), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (2016-2020), FU Berlin (2009, 2021/22) und Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (2021-2024) tätig. Von 2016 bis 2022 habe ich das Institut für Parlamentarismusforschung geleitet und war dort Forschungsgruppenleiter. Im Sommersemester 2022 war ich in Washington D.C. DAAD Research Fellow am American-German Institute (AGI) der Johns Hopkins University. Im Oktober 2022 wurde ich zum Sprecher des Arbeitskreises Parteienforschung der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft gewählt. Im Sommersemester 2023 war ich Vertretungsprofessor (W3) für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Münster.

Meine Dissertation zur Rekrutierung von Abgeordneten des Europäischen Parlaments wurde 2015 mit dem Wissenschaftspreis des Deutschen Bundestags ausgezeichnet. Meine Forschungs- und Lehrbereiche sind politische Parteien, das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland mit Schwerpunkt auf Ostdeutschland, politische Partizipation und Repräsentation. Aktuell beschäftige ich mit Populismus, Gender und Vielfalt in Parteien und Parlamenten.

 

Ich bin wissenschaftlich-politikberatend und in der politischen Bildung engagiert, u.a. als Sachverständiger für Parlamente (Landtage in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen), Ministerien (Planungsamt des BMVg, Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung) und Institutionen zur politischen Bildung (Bundeszentrale für politische Bildung). Daneben engagiere ich mich in zivilgesellschaftlichen Initiativen für eine bessere Repräsentation von Frauen (#ParitätJetzt! um Bundestagspräsidentin a.D. Rita Süssmuth) und Ostdeutschen. Gern spreche ich mit Medien über politikwissenschaftliche Forschungsergebnisse, international z.B. mit BBC, CNN, The Daily Telegraph, The Guardian, Mainichi Shimbun, Le Monde, The New York Times, Reuters, Schweizer Radio und Fernsehen, de Volkskrant oder The Washington Post..

bottom of page